LYNX

Lynx ist die deutsche Zweigniederlassung eines niederländischen Onlinebrokers mit Sitz in Amsterdam. Die Gründung fand im Jahr 2006 statt. In Deutschland agiert das Unternehmen seit 2008 und hat seine Büroräume in Berlin. Die Erfahrungen mit Lynx belegen, dass der Broker auf eine sehr kostengünstige Gebührenstruktur abzielt.

Das Depot

Eine Depotempfehlung für Lynx zielt eher auf professionelle Anleger ab. Dies wird bereits aus dem Handelsangebot ersichtlich. Neben Aktien und Anleihen bietet die deutsche Tochter der niederländischen Direktbank auch den Handel mit Futures, Optionen und Hebelgeschäften an. Im Forexhandel besticht das Angebot durch einen extrem niedrigen Spread, der bereits bei 0,4 Pip startet. Trader können an über 100 Börsen weltweit in 19 Staaten handeln, der Einstieg ist bei Aktien und ETFs bereits mit 5,80 Euro pro Order möglich. Die Kommission richtet sich nach dem Handelsvolumen und beträgt 0,14 Prozent des gehandelten Volumens, mindestens 5,80 Euro, maximal 99 Euro an deutschen und bestimmten europäischen Auslandsbörsen. Trader, die in den USA investieren wollen, zahlen pro gehandelter Aktie 0,01 US-$, mindestens fünf US-Dollars. Für Trades an kanadischen Börsen werden 0,02 CAN-$ pro gehandelter Aktie berechnet, die Mindestcourtage beläuft sich auf fünf CAN-$. Etwas teurer wird das Traden in der Schweiz. Die Transaktionskosten betragen 0,15 % des Handelsvolumens, allerdings bei einer Mindestcourtage von 15 CHF. Insgesamt hebt sich das Preisniveau bei Lynx deutlich von großen Teilen Konkurrenz positiv ab. Das gesamte Preis- und Leistungsverzeichnis ist auf der Seite des Anbieters ordnungsgemäß hinterlegt und zeigt auch, in welchen Ländern der Börsenzugang ermöglicht wird.

Die Produkte von Lynx umfassen aber nicht nur den Handel mit Wertpapieren und Finanzderivaten, sondern auch das Angebot kostenloser Seminare und Webinare, die sich einerseits eher an fortgeschrittene Trader wenden. Andererseits bietet die Einführung in die Funktionalitäten der Handelsplattform Einsteigern die Chance, sich mit Lynx ebenfalls vertraut zu machen. Dies wird auch durch das Demokonto ergänzt. Einsteiger haben die Möglichkeit, mit einer Million US-Dollar Spielgeld sowohl die Handelsplattform ausführlich zu testen, als sich auch mit den Usancen des Börsenhandels, gleich in welchem Segment, ausführlich zu beschäftigen.DKB Bank besuchen

Während die deutschen Banken die Abgeltungssteuer jeweils mit Gutschrift der Erträge an die Finanzbehörden abführen, rechnet Lynx diese Steuer erst im Folgejahr ab. Das Ergebnis ist, dass die Trader während des Jahres 25 Prozent mehr Kapital aus den Erträgen zum Handel zur Verfügung haben.

Die Handelsplattform ermöglicht es den Kunden von Lynx, diese durch zahlreiche Tools weitgehend zu individualisieren und den persönlichen Bedürfnissen optimal anzupassen. Dabei handelt es sich um die Trader Workstation 4.0, die immer wieder für ihre Stabilität und komfortabel Nutzung ausgezeichnet wurde. Als Alternative für Nutzer, die entweder keinen Download durchführen möchten oder häufig von wechselnden Geräten aktiv sind, steht der Webtrader zur Verfügung, der ebenfalls in der Vergangenheit durch beste Erfahrungen der Anleger positiv aufgefallen ist. Selbstverständlich geht Lynx auch auf die zunehmenden Bedürfnisse seiner Kunden in Bezug auf den mobilen Handel ein. Auf der Homepage stehen Apps zum Download bereit, die sowohl iOS-basierte Endgeräte unterstützen als auch Android oder Blackberry. Für das Handeln über das iPad steht der speziell entwickelte iPad-Trader zur Verfügung, der ebenfalls durch einen Download, allerdings über den AppStore, genutzt werden kann. Weder für die Nutzung der Plattform, noch für die Tools oder die Kontoführung generell werden den Kunden Kosten in Rechnung gestellt.

Weiterführende Anbieterinformationen

Lynx versteht sich nicht nur als Broker, der eine Handelsplattform zur Verfügung stellt und die Assets seiner Kunden verwaltet, sondern als Finanzdienstleister mit großer Servicepalette. Dazu zählen neben den Präsenzseminaren auch Veranstaltungen wie die Online Anlegerdebatte im April 2013 live von der Frankfurter Börse. Im Rahmen dieser Debatte mit erstklassigen Analysten konnten sich die Kunden von Lynx live und direkt austauschen und die Expertenmeinungen hören und diskutieren.

Die vielen positiven Erfahrungen mit Lynx gemacht haben, zahlen sich auch in barer Münze aus. Die Werbung von Neukunden honorieren die Niederländer mit einer Gutschrift von 50 Euro sowohl auf dem Konto des Bestandskunden als auch auf dem neu eröffneten Konto des Geworbenen.

Letztmalig wurde das Unternehmen mit Sitz der Zweigniederlassung in Berlin im Jahr 2013 von den Lesern des Handelsblatts als bester Broker für aktive Kleinanleger und Börsenspekulanten ausgezeichnet. Wer über die klassische Wertpapieranlage hinaus, auch mit kleineren Anlagebeträgen, die gesamte Facette des Tradings nutzen möchte, sollte sich ein wenig intensiver mit Lynx beschäftigen und schauen, ob er die positiven Erfahrungen anderer Anleger teilen kann.

lynx